Fritz Breitfelder
Dorfstr. 17
24253 Prasdorf
Tel:  04344 / 10 48
 
 
 
 
 
 
 
 

Aus dem Ortsverein

Aus Büchern wurden Mützen
   
Im Februar fand die traditionelle Bücherbörse des Ortsvereins der SPD in Prasdorf statt.
Dank zahlreicher Bücherspenden, an dieser Stelle herzlichen Dank an alle Spender und Helfer, konnte wieder nach Herzenslust gestöbert werden. Viele Besucher erlagen der Versuchung und trugen mehr Bücher nach Hause als geplant.
Da der Erlös grundsätzlich für die Jugend und Kinder des Dorfes verwendet wird, stellte ein Mitglied der FF Prasdorf die Anfrage, ob nicht auch die Jugendfeuerwehr einmal bedacht werden könnte, denn es würden dringend warme Mützen benötigt.
Nach dem Kassensturz und einer kurzen Beratung, wurde der Beschluss gefasst, der Bitte zu entsprechen.
Auf ihrer Jahreshauptversammlung konnten die jugendlichen Feuerwehrmitglieder dann ihre Wunschmützen aussuchen und bestellen.
Am 14. März fand die Übergabe während des Dienstabends statt.
Wir wünschen viel Spaß beim Dienst und immer warme Ohren.
 
 
Adventsfrühstück der SPD
   
Am 1. Advent war es wieder soweit, der SPD-Ortsverein Prasdorf lud zum gemeinsamen Frühstück mit Überraschungsgast in das Dörpshuus. Gutgelaunte große und kleine Prasdorfer trafen sich zum gemütlichen schmausen und singen zur Gitarrenbegleitung von Anne. Während des Frühstückes traf dann der Ehrengast ein.
Der heilige Nikolaus brachte für jeden etwas mit, für die Kinder die gefüllten Stiefel und für die Erwachsenen eine bunte Tüte. Zwei der kleinen Mädchen waren sehr mutig und sagten für den Nikolaus ein Gedicht auf, danach traute sich auch Hans.
Anschließend gab es eine Verlosung. Jeder Gast bekam ein Los mit garantiertem Gewinn. Der Hauptpreis, ein Knusperhaus, ging an Tia, die sich riesig freute. Das Aufräumen ging mit vielen fleißigen Händen schnell über die Bühne.
Wir danken allen für ihr Kommen, die Hilfe und die großzügigen Spenden, die wieder in unsere Kinderprojekte fließen.
 
Wir freuen uns auf ein Wiedersehen im Jahre 2018
Heike & Moni
 
Anleuchten einmal anders
   
  Nachdem am Mittwoch auf der Einwohnerversammlung klar wurde, das weder für das Dorfgemeinschaftshaus noch für den Dorfplatz ein Tannenbaum vorhanden war, startete Familie Schneekloth am Donnerstag einen Notfallplan.
Sie organisierten die Tannenbäume und übernahm das Absägen, Familie Sye holte den großen Baum nach Prasdorf, Eggert Plagmann machte sich auf die Suche nach den Lichterketten dafür und wurde fündig, Familie Löhndorf warf den Drucker an, fertigte die Einladungen und übernahm die Verteilung.
Am Freitagmorgen wurde der Baum gemeinsam aufgestellt und der Probebetrieb gestartet. Am Abend war uns der Wettergott holt und bei Trockenheit und Windstille konnte das Anleuchten des Weihnachtsbaumes gefeiert werden. Jeder brachte etwas mit und es entstand eine fröhliche, lockere Runde.
Die Kosten für die Bäume übernahmen SPD und WGP je zur Hälfte. Eine tolle, gelungene Gemeinschaftsaktion, die man gerne wiederholen kann.
 
Heike Schneekloth
 
Knusper, Knusper, Knäuschen fertig sind die Häuschen!
   
Großer Trubel herrschte am 21.11. im Dörpshuus. Es war wieder Bastelzeit für Knusperhäuser. Die vorhandenen Tische reichten gerade aus, damit jeder einen Platz hatte.
Häuschen, Zuckerguss und jede Menge Naschis bildeten ein buntes Bild. Mit großen Eifer waren die kleinen Zuckerbäcker am werkeln und die Mütter ebenfalls. Gummibärchen, Schokotaler, Smarties, Himbeeren und Brombeeren wanderten abwechselnd auf die Bauwerke und in die Münder der Künstler. Nach 1 1/2 Stunden stand eine bunte Parade von Häusern auf den Tischen.
Wir hoffen, dass alle ihre Häuschen heil nach Hause gebracht haben und wünschen eine schöne Adventszeit und Frohe Weihnachten. Wir freuen uns aufs nächste Jahr.
 
 
Nachtwanderung der SPD
   
 
Am 27.10.2017 zogen wieder kleine und große Geister durch das Dorf. Vom Wartehäuschen am Dorfteich ging es los, als um erstes den Guten Geist zu suchen. In einem Carport Achter de Schmeed wartete er auf die Gäste. Es wurden die Raupen verteilt, die der Geist im Laufe des Jahres gesammelt hatte, sie schmeckten hervorragend.
Da der Regen alle Feldwege aufgeweicht hatte, mussten wir weiter auf befestigter Straße gehen. Ab und zu wurden die Taschenlampen gelöscht und es ging schweigend durch die aufziehende Nacht, was einigen sichtlich schwer viel. Im dunklen Kirchenweg wurden dann die plattgefahrenen Frösche aus der Sammlung des Guten Geistes verteilt, auch sie wurden tapfer verspeist.
Bei Familie Jacob in der schön geschmückten Garage war dann Rast. Es gab Geisterpunsch und Proviant, um für den Rest des Weges gestärkt zu sein. Danke für die Gastfreundschaft. Zurück führte der Weg dann über den mit Knicklichtern geschmückten Spielplatz, die die Kinder dann einsammeln durften.
Am Dörpshuus warteten dann Wurst, Frikadellen, Zwiebelkuchen und allerlei Getränke auf die müden Wanderer. Am Lagerfeuer klang der schöne Abend dann aus 
Ein großes Dankeschön geht an die zahlreichen helfenden Geister, ohne die diese schöne Wanderung nicht möglich gewesen wäre.
Moni & Heike
 
 
Talkshow 4 nach 7
   
Gespräche – Geschichten – Musik
 
mit
 
Bürgermeister und Landtagskandidat Lutz Schlünsen
Kiels Oberbürgermeister Ulf Kämpfer
Fußballpräsident Hans-Ludwig Meyer
Krokaus Bürgermeisterin Kirsten Walsemann
 
Moderation: Wilfried Zurstraßen
Musik: Schroeter / Breitfelder

Ort: LutterbekerDorfstraße 11, 24235 Lutterbek

 
40 Jahre für die Gemeinde
   

Unsere stellvertretende Ortsvereinsvorsitzende Monika  gratuliert Fritz, unserem OV Vorsitzenden, auf der letzten Gemeindevertreter Sitzung am 30.03.2017 zu 40 Jahren in Amt und Würden in der Gemeindevertretung.

Herzlichen Glückwunsch und vielen Dank für deinen unermüdlichen Einsatz für unser Dorf, lieber Fritz!

 
Unser Kandidat für die Probstei und den Kreis Plön
   

Wir sind in den Wahlkampf gestartet.  

Unsere Unterstützung gilt unserem Kandidaten Lutz Schlünsen. 

Mehr über Lutz Schlünsen findet man HIER

 
   
Jahreshauptversammlung am 06. März 2017
   
 
Zu Beginn der Jahreshauptversammlung  des SPD Ortsvereins Prasdorf konnte der Vorsitzende Fritz Breitfelder den Kreisvorsitzenden Norbert Maroses, sowie Axel Niebuhr vom befreundeten Nachbarortsvereins Probsteierhagen begrüßen.
 
Norbert Maroses war es auch, der Heike Schneekloth mit einem herzlichen Willkommen das Parteibuch überreichte .
Anschließend ehrte der Vorsitzende Annegret Winter für ihre 35 -jährige  engagierte Mitgliedschaft im Prasdorfer SPD Ortsverein.
 
Nach dem Bericht des Vorstandes und der einstimmigen Entlastungserteilung  des Vorstandes erbrachten die turnusmäßigen Wahlen folgendes Ergebnis:
 
1. Vorsitzender      :  Fritz Breitfelder
2. Vorsitzende        : Monika Löhndorf
Kassierer                :  Helmut Löhndorf
Schriftführerin        : Heike Schneekloth
Beisitzer/in             : Hans Stark, Christiane Sudau
Revisoren/innen   : Joachim Teske, Diethilde Breitfelder
 
 Als Delegierte für Kreisparteitage wurde Monika Löhndorf gewählt, deren Vertreter ist Fritz Breitfelder
 
Im weiteren Verlauf der Jahreshauptversammlung wurde deutlich, dass sich die SPD als die  aktive Kraft  in der Prasdorfer Gemeindevertretung bewiesen hat.
Mit Hilfe der Kommunalaufsicht  ist es gelungen, die Beratung von  Tagungsordnungspunkten von  geheimen Hinterzimmern in die Öffentlichkeit zu verlagern.
Mit den Anträgen zur Bezuschussung von:
                                                                    Ferienmaßnahmen
                                                                    Barrierefreie Bushaltestellen
                                                                    Solidarität mit der Gemeinde Stein
                                                                    Klärschlammbehandlung
hat die SPD Fraktion Akzente gesetzt. In diesem Zusammenhang begrüßten die Anwesenden
ausdrücklich die Aussage der örtlichen  Wählergemeinschaft ( WGP ), mehr für die Gemeinde zu tun. Ein Jahr vor der nächsten Kommunalwahl und nach 23 Jahren in der Verantwortung  für das
das Dorf, ist es an der Zeit, dass sich in Prasdorf wieder etwas bewegt.
Stattdessen beschränkt sich der Vorstand der WGP auf giftige Beschimpfungen des politischen Mitbewerbers.
 
Thema war natürlich auch der Zustand der Feuerwehr. Kritisiert wurde, dass die Gemeindevertretung als Träger des Brandschutzes nicht in die Lösung der Probleme
einbezogen worden ist. Insoweit muss sich der Bürgermeister durch sein zögerliches und eigensinniges Verhalten, das Versagen des Krisenmanagements anrechnen lassen.
 
Abschließend bedankte sich der Vorsitzende bei allen Helferinnen und Helfern, die die Veranstaltungen des Ortsvereins wie                                                      
                              die Bücherbörse,
                              die Ferienfreizeit für Kinder,
                              die Nachtwanderung
                              das Basteln von Hexenhäusern,
                              und das Adventsfrühstück erst möglich gemacht haben. 
 
Bücherbörse im Februar
   
  Am 19. Februar fand die nun schon traditionelle Bücherbörse der SPD Prasdorf statt.
Über viele lesefreudige Besucher aus Nah und Fern konnten wir uns freuen und dabei wechselten über 300 Bücher den Besitzer.
Einen herzlichen Dank an die Prasdorfer Bürger, die uns wieder viele Bücher brachten, ohne die wäre es nicht möglich gewesen.
Zwischen dem Stöbern wurden auch nette und angeregte Gespräche geführt, denn zu unseren Gästen gehörten auch unsere Bundestagsabgeordnete Frau Dr. Birgit Malecha-Nissen und unser Kreistags-Kandidat Herr Lutz Schlünsen .
Unsere Kuchencrew hatte sehr gut zu tun, da unser Kuchenangebot von unseren Gästen sehr gut angenommen wurde.
Einen besonderen Dank an unser jungen Helfer Anne, Hayk, Tim und Hauke, die uns viel Arbeit abgenommen haben, vor allem das Bücherschleppen.
 
Wir freuen uns aufs nächste Mal
 
Der Nikolaus war da!
   
 
Der Einladung der SPD Prasdorf zum Nikolausfrühstück folgten am 6. Dezember 60 kleine und große Prasdorfer. Im adventlich geschmückten Dörpshuus ließen sie sich bei netter Plauderei das leckere Frühstück schmecken. Die aufgeregten Kinder warteten sehnsüchtig auf den Überraschungsgast, der auch nicht allzu lange auf sich warten ließ. Der Nikolaus kam mit reichlichen Gaben. Trotz großer Aufregung konnten einige Kleine ein Gedicht aufsagen. Dann verteilte der heilige Mann volle Schuhe an die Kinder und Marzipan und Mandarinen an die Großen. Im Anschluss wurde gemeinsam gesungen. 
Ein kleiner Stepkte fragte den Nikolaus, ob er im nächsten Jahr nicht eher kommen kann, da der 6. Dezember ein Dienstag wär und da müsste er in die Schule und könnte nicht kommen.
Wir werden sehen was möglich ist.
Wir bedanken uns für die Spenden und die gute Unterstützung.

Moni, Heike & Team

Nachtwanderung zu Robin Hood 09.Oktober 2015
 
 
Am 9.Oktober trafen sich 25 aufgeregte Kinder und ihre Eltern am Dorfteich zur traditionellen Nachtwanderung der SPD. 
Mit einem Schatz aus Geschmeiden und vielen Goldtalern machte sich die Schar auf den Weg. Ihr Ziel war das Gasthaus zum "Schlauen Fuchs", hier wartete Robin Hood um das Lösegeld zur Befreiung von König Richard entgegenzunehmen.
Auf dem Weg dorthin gab es einige Überraschungen. Bei einbrechender Dunkelheit wurden die Kinder mit roten und blauen Lichtern versorgt, danach gab es eine mobile Schänke, wo der Durst gelöscht werden konnte. Die Wegzehrung in Form von Keksen wurde dabei übersehen, aber später schmeckten sie auch noch. Nach einigen Tanzübungen und der eindringlichen Warnung vor Gefahren ging es weiter. Ein böser Räuber wartete auf die tapferen Kinder und raubte zwei silberne Becher aus dem Schatz. Zum Glück war der Weg zur Schänke nicht mehr weit, wo Robin und seine Helfer mit Speis und Trank warteten. Die Goldtaler entpuppten sich als Schokoladengeld und durften ebenfalls verspeist werden.
Da der Wettergott ein Einsehen hatte, konnten alle lange am Feuer sitzen und den schönen Abend genießen. Mit Vorfreude auf die nächste Wanderung ging es dann nach Hause.
 
  Moni und Heike
Ferienfreizeit in Prasdorf 10.08.-14.08.2015
 
Vom 10.8. bis 14.8. fand die vom SPD-Ortsverein organisierte Ferienfreizeit im Dörpshuus statt. 
13 Kinder fanden sich morgens um 9 Uhr ein, um sich gemeinsam fit zu schütteln und neue Tänze zu lernen. 
Nach diesem Aufwärmen ging es mit Spieleketten und dem Basteln los: ein Wappen, eine Tontopftrommel und dann eine Stadt nur aus Papier mit Steueramt, Hafen, Bahnhof, Schiffen, Computer usw. 
Der Fantasie waren keine Grenzen gesetzt. 
Ein dickes Dankeschön noch einmal an Harro, dass wir seine Tiere streicheln und füttern durften. 
Der Besuch des Imkers wird im Frühjahr nachgeholt. 
Bei der Rallye durch das Dorf mussten anhand von alten Fotos Häuser gefunden werden, was nicht immer so einfach war. 
Am Freitag wurde das Gemeindehaus hergerichtet, denn Eltern und Senioren kamen zum gemeinsamen Mittagessen. Es wurde fleißig Obst und Gemüse geschnippelt und die Tische mit Deko geschmückt. Stolz konnten die Kinder ihre Werke präsentieren. 
Mit einem Abschiedslied ging die Freizeit zu Ende. 
Wir freuen uns auf ein Wiedersehen.
 
Anne, Anke, Caro, Heike, Moni und Tim
Prasdorf blüht auf
 


Unter dem Motto „Prasdorf blüht auf“ trafen sich am Sonnabend, dem 18.Oktober 2014, engagierte Prasdorfer Bürgerinnen und Bürger am Dörpshus.
Bei idealem Pflanzwetter wurde,  nach kurzer Einweisung durch Heike Schneekloth, auf dem Rasen „ Kilometerstein Spandau“ und dem Rasenstück am Beginn des Radweges nach Lutterbek,  mit der Arbeit begonnen.
An den bezeichneten Stellen lagen jeweils 1000 Krokuszwiebeln zum Einpflanzen bereit.
Der SPD-Ortsverein hatte das Pflanzgut aus dem Überschuss der Bücherbörse im Frühjahr gespendet.
Zusätzlich hatte Hans Stark auf eigene Kosten 500 Narzissen beigesteuert, die im Bereich der Einmündung Passader Weg eingesetzt wurden.
 
Nach etwas mehr als einer Stunde waren die Zwiebeln unter der Erde. Nun hoffen wir , dass zum 775.  Gemeindegeburtstag  im Frühjahr 2015, die gelben und blauen Blumengrüße die Prasdorferinnen und  Prasdorfer und deren Gästen erfreuen.
 
Zum Abschluss traf man sich im Dörpshus, um sich bei belegten Broten und Getränken zu stärken.
 
Vielleicht findet diese Gemeinschaftaktion noch mehr Anhänger. Rasenflächen gibt es noch reichlich in unserer Gemeinde, die gestaltet werden können.
Auch Sommerblumen wären an geeigneten Standorten ein Beitrag zur Ortsverschönerung. 
 
Herzlichen Dank den Helferinnen und Helfern für diese gelungene Aktion.
Fritz Breitfelder
Nachtwanderung durch das Königreich Porkus (Prasdorf)  Anno 2014
 
Am 10.10.2014 versammelten sich viele mutige Kinder mit ihren Eltern und Großeltern nach einem Aufruf der SPD Prasdorf, um das Reich des Königs Porkus zu erkunden (Einheimischen besser bekannt unter dem Namen Prasdorf). Diese tapferen Untertanen trafen sich um 18.15 Uhr am königlichen Weiher (Dorfteich). Bei untergehender Sonne startete die Truppe in ihr Abenteuer. Zunächst schien es eine entspannte Wanderung zu werden, doch bald trafen die Abenteurer auf eine verschreckte Maid, die am Wegesrand saß. Sie stammelte etwas davon, dass sie von Raubrittern überfallen worden sei. Raubritter? Und das im Königreich Porkus? Kaum zu glauben. Damit die Maid sich nicht länger den Gefahren alleine stellen müsse, schloss sie sich der Truppe an. Einige Schritte später stand eine mächtige Zauberin am Wegesrand, die vor Geistern warnte. Sollte das Königreich doch gefährlicher sein, als bisher angenommen?
Weiterhin unerschrocken, doch jetzt etwas vorsichtiger schlichen die Abenteurer weiter. Kurze Zeit darauf trafen sie auf einen Ritter von erhabener Gestalt. Ein Raubritter??? Nein, glücklicherweise ein Ritter des Königs. Dieser berichtete aufgeregt, dass allerdings ein Knappe von den Raubrittern entführt worden sei und dass die Raubritter ihn nur im Tausch gegen fünf Geiseln freigäben. Wie gut, dass sich tapfere Väter unter den Mannen befanden, die sich fast freiwillig dafür bereitstellten. 
Nachdem dann noch festgestellt wurde, dass alle Kinder stark genug für den nächsten Abschnitt und für die Befreiung der Väter waren, ging die Reise unter der neuen Leitung des Knappen Levin weiter, vorbei an Riesenspinnen und Gespenstern. 
Doch was war das? Ein lautes Geschrei und Gebrüll war zu hören! Sollten das die Raubritter sein? Allen schlotterten die Knie. Doch nur Mut. Um nicht zu viel Aufmerksamkeit auf die große Gruppe zu lenken, wurden einzelne kleinere Trupps von Kindern vorgeschickt, um den Weg zu erkunden. Und tatsächlich, da waren sie: Die Raubritter! Was tun? Glücklicherweise tauchte im richtigen Moment König Porkus auf, der die Raubritter kurzerhand zu Sklaven machte. Das war gerade noch einmal gut gegangen. Nach einer kleinen Stärkung ging es dann mit Fackeln und Unterstützung des Ritters, des Königs und der versklavten Raubritter weiter durch das Königreich. An der Burg (besser bekannt als das Dörpshus) lud die SPD dann zum königlichen Bankett mit Speis und Trank, bei dem sich die wohlbehalten zurückgekehrten Abenteurer sich nach dieser aufregenden Reise erst einmal ordentlich stärken konnten. 
Ein großes Dankeschön geht an die zahlreichen Ehrenamtlichen, ohne die dieser schöne Tag nicht möglich gewesen wäre.
 
Anke Johnsen
 
Sommer-Ferienspass in Prasdorf 28.07. - 01.08.2014
 






Zur Ferienbetreuung vom 28.7. bis 1.8. trafen sich 12 Kinder unter der Betreuung von Anne, Anke, Hayk, Moni und Heike im Dörpshuus .
Der Tag begann jeweils mit dem Schüttelsong und endete mit dem dem gemeinsamen Mittagessen, inklusive Tischgebet und Abschlusslied.
Wir besuchten Harro, machten Picknick an der Au, feierten Geburtstag und ernteten Kartoffeln, Gemüse und Kräuter in einem Garten.
Am letzten Tag waren Eltern und Senioren zu selbst gekochtem Mittagessen eingeladen.
An der mit gebastelten Herzen dekorierten Tafel haben Pellkartoffeln mit Quark und Salat, sowie Obstsalat hervorragend geschmeckt.
Es waren fünf tolle Tage, die viel Spaß gemacht haben. Wir freuen uns auf die nächsten Basteltage.
 
Moni und Heike
Nachtwanderung am 18. Oktober 2013
 
Bei traumhaftem Wetter nahmen ca. 20 Kinder und ca 10 Erwachsene an der Wanderung auf dem Eisvogelweg teil. 
Unterwegs waren Zutaten für eine Hexensuppe zu sammeln. Mutige konnten sich bei der Rast von den Kochkünsten unserer Hexen überzeugen. 
Mit Fackeln ging es danach zum Dörpshus. Dort gab es leckeres Gegrilltes und Getränke.
Bin offenen Feuer konnten Kinder Stockbrot backen.
 
Für die Kleinen Gäste war alles kostenlos. Der Überschuss aus der Bücherbörse
im Frühjahr machte dies möglich.
Tag der Ortsvereine - 4. Mai 2013
 
Bei strahlendem Sonnenschein feierte der SPD Ortsverein den 150 Geburtstag der Partei. Mit einem bunten Familiennachmittag am Dörpshuus wurde dieses Jubiläum begangen. Zwanzig Kinder machten sich mit oder ohne Eltern auf den Kurs durchs Dorf um die Lösungszahl 150 zu ermitteln . Als Belohnung gab es für die Kleinen eine Bonbontüte sowie Essen und Trinken bis nichts mehr ging. Mit Spielen im und ums Haus konnten sie den Nachmittag genießen .
Auch an die Erwachsenen war gedacht. Sie konnten sich am Grill und „Bar“ stärken und bei einem netten Klönschnack Nachbarschaftspflege betreiben. Im Gemeindehaus gab es eine Ausstellung zum Wirken des Ortsvereins und eine Bücherbörse. Es wurde ein rundum gelungener Nachmittag.
Kein Fracking in der Probstei - 12. April 2013
 



 
Zusammen mit dem OV Stein haben wir am 12.04.2013 zu einer Informationsveranstaltung eingeladen. Begrüssen durfte wir als Gäste Olaf Scholz (MdL), Dr. Birgit Malecha-Nissen (Geologin und Kandidatin des Bundestages), Dr. Reinhard Knof (Bürgerinitiative gegen CO² und Fracking).
Die Moderation übernahm Günter Grotzeck vom OV Stein.
Anhand der vielen Fragen wurde schnell offensichtlich, dass viele Anwohner sich intensiv mit diesem Thema auseinander setzen.


 

Prasdorf rüstet sich gegen das "Fracking"
Rund 80 interessierte Bürger aus Prasdorf und anderen Orten der Probstei waren am Freitagabend ins Prasdorfer Dörpshus gekommen, um sich über das Thema "Fracking" zu informieren. Bei der Information allein blieb es aber nicht. Die Anwesenden waren fest entschlossen, sich gehen die Tiefbohrungen des kanadischen Konzerns PRD Energy zu wehren, der die sogenannte Aufsuchungserlaubnis für das Areal „Prasdorf“ erhalten hat. Sollte PRD Energy in Prasdorf einrücken, um die noch bestehenden Erdöl-Bohrlöcher wieder in Betrieb zu nehmen, wird dem Unternehmen massiver Protest entgegen schlagen.
 
Bis 2.000 Meter in die Tiefe reichen die alten Bohrlöcher, die in Prasdorf zu zementiert wurden, als man die Erdölförderung einstellte. 
Beim „Fracking“ wird eine (geheime) Mischung aus Wasser (95%) und Sand, Säuren, Schaumbildner Oxidationsmitteln, Enzymen sowie Bioziden in den porösen Sandstein des Untergrunds geleitet, um Ölreste heraus zu spülen.
Geologin Dr. Birgit Malecha-Nissen (SPD), die das Verfahren erläuterte, empfindet es als „völlig unproduktiv, das letzte bisschen Erdöl herauszupressen“. Sie warnte vor einer Schädigung des Grundwassers, falls die Bohrung nicht sorgfältig abgedichtet werde, und vor „mikroseismischen Ereignissen“, also kleinen Erdbeben. 
„Wir sind  gegen `Fracking`, das steht sogar im Koalitionsvertrag“, sagte MdL Olaf Schulze (SPD). Die jetzt durch das Bergrecht von 1864 vom Bergamt Clausthal-Zellerfeld erteilte „Aufsuchungserlaubnis“ gebe dem Unternehmen das Recht festzustellen, ob genügend Rohstoffe vorhanden sind. Es folge von dort schnell die „Bewilligungserlaubnis“ – die aber noch nicht die Erlaubnis zum „Fracke“ beinhalte. Die Landesregierung wolle jetzt einen neuen Landesentwicklungsplan erarbeiten und auf dieser Basis eine landesplanerische Veränderungssperre über drei Jahre erlassen. In dieser Zeit müssten dann die Gesetze geändert werden.
Dr. Reinhard Knof von der Initiative „Stoppt CO²-Endlager“ brachte den Hinweis in die Debatte, dass Stelle des Wasser-Chemikalien-Gemischs auch CO² beim „Fracking“ verpresst werden könnten. Er warnte vor den Folgen, bei denen mit einem erhöhtem Erdbeben-Risiko und Bodeneinbrüchen zu rechnen sei und forderte die Anwesenden auf, sich der Interessengemeinschaft gegen Fracking in Schleswig-Holstein anzuschließen, die am 17. März gegründet wurde /www.stop-fracking-sh.de). Auch Anti-„Fracking“-Aktivist Werner Grünberg war aus Rosenkranz in Nordfriesland angereist, um den Prasdorfern Mut zu mache, sich der Initiative anzuschließen.
Das wollten die meisten Anwesenden auch tun und trugen sich in die ausliegenden Listen ein. Die Prasdorferin Heike Schneekloth wollte zu dem wissen, was man konkret unternehmen könne, wenn plötzlich Arbeiter von PRD Energy auf dem Grundstück stünden, um mit irgendwelchen Maßnahmen zu beginnen. Sie des Grundstücks verweisen, die Gemeinde informieren und die Presse anrufen, hieß es. Die Bedrohung war für alle Anwesenden plötzlich sehr nahe. Rechtzeitig wollen sich die Prasdorfer wehren – auch um der Landesregierung „den Rücken zu stärken“, wie MdL Schulze bat. „Wenn Bohrgeräte anrücken, ist es zu spät“, hatte SPD Ortsvereinvorsitzender Fritz Breitfelder eingangs gemahnt. Die Prasdorfer wollen sich rüsten.

 

Quelle:  http://www.probsteier-herold.de/prasdorf-ruestet-sich-gegen-das-Fracking
Text und Bild: Butzke
 
Kommunalwahl in Prasdorf - 26. Mai 2013
 
Die Kandidaten sind bereit Verantwortung zu übernehmen!
1. Fritz Breitfelder
2. Heike Schneekloth
3. Helmut Löhndorf
4. Christiane Sudau
5. Hans Stark
Diethilde und Fritz Breitfelder: 40 Jahre SPD
 
Zwei "wichtige Persönlichkeiten für die Gemeinde Prasdorf" standen am Montagabend in der SPD-Mitgliederversammlung des Ortsvereins Prasdorf im Mittelpunkt. Kreisvorsitzende Anette Langner ließ es sich trotz anstehender Landtagssitzung und Verhandlungen zum Koalitionsvertrag nicht nehmen, Diethilde und Fritz Breitfelder für ihr 40 Jahre währendes Engegement für den Ort und die Partei zu ehren. Sie würdigte die Verdienste vor allem von Fritz Breitfelder, der der Gemeinde Prasdorf seinen Stempel aufdrückte und maßgeblich an der Entwicklung des Ortes beteiligt war. 
 
Es war nur eine kleine Runde, aber die war nicht weniger feierlich. Denn es war ein besonderer Anlass: Die Ehrung des Ehepaars Breitfelder. Die beiden Jubilare seien nicht nur privat seit Jahrzehnten ein erfolgreiches Team, sondern auch für die Partei, sagte Anette Langner und erinnerte an die Aufbruchzeiten der SPD in den 1970er Jahren. "Die Zeit, als Willi Brandt zum zweiten Mal zum Bundeskanzler gewählt wurde, die Zeit, als auf dem platten Land die Ortsvereine wie Pilze aus dem Boden schossen, die Probstei Schritt für Schritt rot wurde", wie Langner sagte. Fritz Breitfelder war gleich nach seinem Parteieintritt in die Kommunalpolitik eingestiegen, war von 1974 an Gemeindevertreter, führte von 1986 bis 1994 die Gemeinde als Bürgermeister und setzte sich vor allem für die Dorferneuerung und den Umweltschutz ein. Er war immer einsatzbereit, oft streitbar, nie Mainstream – so beschrieb Langner die Haltung. Auch Hans Stark vom SPD-Ortsverein, den Breitfelder seit 2005 führt, würdigte die Verdienste des Genossen. Er erinnerte an den Kampf um den Titel "Schönstes Dorf", den die Prasdorfer 1995 holten, nur wenig nach dem Abtritt Breitfelders als Bürgermeister. Und er erinnerte an die Dorferneuerung und die Entwicklung des Gemeindewappens, das gemeinsam mit den Menschen im Ort entstand. Und die, so betonte Breitfelder selbst, waren ihm immer am wichtigsten. "Es standen immer die Menschen im Vordergrund, nicht die Partei und so sollte es auf allen Ebenen sein", sagte Breitfelder. Als Ortsvorsitzender vergaß er allerdings auch nicht, die Verdienste seiner Ehefrau einmal zu nennen, denn die gingen oft unter, weil Diethilde Breitfelder eben nicht gern in der ersten Reihe stehe, nicht die großen Reden schwinge, sich weniger zu Wort melde. Aber sie habe ebenso viele Verdienste, habe ebenso viele Jahre Vorstandsarbeit geleistet, als Schriftwartin, als Kassenwartin, als stellvertretende Vorsitzende, sagte Breitfelder und dankte seiner Ehefrau dafür. Glückwünsche und Dankesworte gab’s auch von den Nachbarvereinen aus Probsteierhagen, wo sich Birgit Malecha-Nissen für die freundschaftliche Zusammenarbeit bedankte.
 
Anette Langner nutzte die Stunde dann auch, um über die jetzt anstehende Arbeit im Landtag zu informieren, über den Koalitionsvertrag. Sie nahm auch Bezug auf einige Puntke, in denen die SPD hatte Kompromisse eingehen müssen, wie beispielsweise bei der Fortführung der A 20, was bereits für Schelte gesorgt hatte. Aber Langner äußerte sich zuversichtlich, was das zügige Arbeiten und beispielsweise die Bildungspolitik angehe. So sollen auch Gemeinschaftsschulen wie in Schönberg, eine gymnasiale Oberstufe bilden, die Gymnasien würden künftig G8, die Gemeinschaftsschule G 9 ausführen, nannte Langner nur einige Beispiele, die auch die Probstei berühren.
 
Quelle: http://www.probsteier-herold.de/diethilde-und-fritz-breitfelder-40-jahre-spd-2
Omas Welt - 2010
 

2010 war diese Ausstellung ein voller Erfolg. Nicht nur wir kamen ins Schwärmen!

 

(zur Ansicht des Artikels bitte auf das Bild klicken)

 

 
 
 
 
QR-Code